Regards et témoinage d'enfants placés – Fremdplatzierungen damals und heute

Regards et témoignages d’enfants placés

Fremdplatzierungen damals und heute

9-jährige Tournee durch die Schweiz erfolgreich beendet



Seit 2009 hat sie an zwölf Standorten Halt gemacht und wurde von über 150'000 Menschen, darunter 820 Schulklassen besucht. Die Ausstellung half mit das Tabu zu brechen, indem sie Betroffene erstmals öffentlich zum Reden brachte. Die Lebensberichte ehemaliger Verdingkinder, die in der Ausstellung im Originalton zu hören sind, haben Menschen und Medien bewegt. Die Ausstellung hat so wesentlich dazu beigetragen, dass das traurige Schicksal der Heim- und Verdingkinder in der Öffentlichkeit wahrgenommen wurde und dass sich die Schweiz mit diesem düsteren Kapitel ihrer Geschichte zu befassen begann. In über 180 Begleitveranstaltungen wurden Fragen zum Verdingkinderwesen, zum heutigen Umgang damit, aber auch zur heutigen ausserfamiliären Platzierung von Kindern und Jugendlichen diskutiert. Viele Kantonsregierungen nutzten diese Plattform, um die Verdingkinder um Entschuldigung zu bitten und Untersuchungen in ihrem Kanton anzukündigen.

Wanderausstellung



26.03.2009 - 5.11.2017


12 Stationen und 150 000 Besuchende


schweizweit


Knaben bei der Feldarbeit. Knabenerziehungsheim Oberbipp, 1940.
Foto: Paul Senn, FFV, Kunstmuseum Bern, Dep. GKS.
© GKS.