Echo


Am 25. März 2009 wurde die Ausstellung im Beisein von Frau Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf in Bern eröffnet. Unterdessen haben mehrere Kantonsregierungen die Ausstellung als Plattform genutzt, um ihr Bedauern über begangenes Unrecht auszudrücken oder um ehemalige Verdingkinder um Entschuldigung zu bitten. 

Seit Frühling 2009 reist die Ausstellung mit grossem Erfolg durch die Schweiz. Neben vielen direkt Betroffenen zeigen die breite Bevölkerung, zahlreiche Schulklassen sowie Fachleute aus Pädagogik und Sozialarbeit grosses Interesse an der Ausstellung und am Rahmenprogramm. Bisher haben über 150’000 Personen, darunter über 820 Schulklassen, die Ausstellung besucht. Entsprechend breit ist auch die Berichterstattung in den Medien.

Wanderausstellung



26.03.2009 - 5.11.2017


12 Stationen und 150 000 Besuchende


schweizweit


Familie, deren drei ältesten Kinder schon fremdplatziert sind, Kanton Bern, 1946.
Foto: Paul Senn, FFV, Kunstmuseum Bern, Dep. GKS.
© GKS.